Julia Slechta-Pleterski

derzeit in Karenz

Bereits als Jugendliche hat das Gebiet der Physiotherapie mein Interesse geweckt. Damals musste ich aufgrund Rückenschmerzen physiotherapeutische Behandlung in Anspruch nehmen. Die Behandlungsmethoden fand ich damals schon sehr interessant und bis heute hält die Faszination an, den Körper auf vielfältige Weise kräftigen und mittels adäquater Heilverfahren unterstützen zu können. In dieser Zeit wurde mir erstmals bewusst, inwiefern der Körper jeden Tag allein durch Alltagsbewegungen gefordert ist. Fällt ein Teil des Körpers aus, können diese sowie diverse Freizeitaktivitäten und Hobbies nicht mehr ausgeführt werden und die Lebensqualität leidet beträchtlich darunter.

Aufgrund meiner persönlichen Erfahrung mit Funktionsstörungen des Bewegungsapparates sowie meinem Interesse für Medizin wurde mit klar, beruflich den Weg zur Physiotherapeutin einzuschlagen. Das Studium, wo ich auch meinen Mann kennen und lieben gelernt habe, schloss ich im Juni 2014 ab. Mit meinem Mann teile ich die Begeisterung für Bewegung und Sport sowie die Motivation der stetigen Weiterbildung.

Mir ist es ein großes Anliegen, mit meinen Patient*innen gemeinsam geeignete Behandlungsmaßnahmen zu eruieren und individuelle Therapiewege einzuschlagen, um möglichst rasch den Bewegungsalltag wieder schmerzfrei aufnehmen zu können.

What else ...

In meiner Freizeit bewege ich mich gerne. Von Ballett über Skifahren bis Volleyball spielen und laufen versuche ich ein breites Spektrum an Bewegung in mein Leben zu bringen. Zudem reise ich liebend gern in ferne Länder, komme aber auch genauso gerne wieder nach Hause zurück.

Aus-und Weiterbildung

2015-2020
Manuelle Therapie nach dem Maitland-Konzept
2015
Sportphysiotherapeutische Behandlung der Schulter (ESP‑Wien)
2015
Therapeutisches Klettern
2011-2014
FH Campus Wien – Bachelorstudium Physiotherapie
2009-2011
Universität Wien

Beruflicher Werdegang

seit 2017
bei Sportmedic
seit 2015
freiberufliche Tätigkeit
seit 2015
Franziskusspital Margareten